Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen Gutachter für barrierefreies Bauen Konzepte - Planungen - Gutachten
Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen Gutachter für barrierefreies  Bauen Konzepte  -   Planungen  -   Gutachten

Inklusion

Was steht dahinter und wie betrifft uns das?

Hinter dem Gedanken der Inklusion im Bezug auf behinderte Personen verbirgt sich die Bereitstellung  der Möglichkeit zur Teilhabe von behinderten Menschen am öffentlichen Leben.

Dies kann sowohl mit der Schaffung von entsprechend gestaltetem Umfeld, wie zum Beispiel Rampen, technischen Einrichtungen wie Aufzügen oder durch organisatorische Mittel,  wie Ein- und Ausstiegsassistenz bei der Deutschen Bahn AG, erreicht werden.

Wichtig ist der Gedanke, dass Behinderten die selbstbestimmte Teilhabe „in der allgemein übliche Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe" möglich sein soll (Quelle: BGG §4).

Bereits im Jahr 2003 wurden in der Magdeburger Erklärung folgende Ziele definiert:

- nicht mehr ausgrenzende Fürsorge, sondern uneingeschränkte Teilhabe

- nicht mehr abwertendes Mitleid, sondern völlige Gleichstellung

- nicht mehr wohlmeinende Bevormundung, sondern das Recht auf Selbstbestimmung

Die Umsetzung erfolgte in einer Vielzahl von Gesetzen, wie z.B.
- Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) vom 01.05.2002
- Gesetz zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen vom 27.02.2006
- Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz vom 18.08.2006
- Sozialgesetzbuch IX - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen
- DIN-Vorschriften wie DIN18024/1+2 sowie 18025/1+2 bzw. die DIN18040/1+2 sowie in den Landesbauordnungen.

Die oberste Zielsetzung ist die Realisierung entsprechend der in den einschlägigen Normen und Vorschriften geforderten technischen Voraussetzungen. Hier sind vor allem die Architekten und Planer gefordert, dies bereits in der Vorplanung zu berücksichtigen. Durch die  Integration in diesem frühen Planungsstadium können einerseits sehr homogene Gesamtlösungen realisiert werden, in denen sich barrierefreie Bauten als integrierter Teil der Lösung harmonisch einfügen.  Andererseits halten sich somit auch die Mehrkosten für barrierefreies Bauen in einem minimalen Rahmen. Späteres Nachrüsten führt unweigerlich zu höheren Kosten und oftmals optisch nicht sehr ansprechenden Lösungen.

Ein von mir  immer wieder gern genutztes Beispiel sind die bodengleichen Duschen.  Was früher  fast  ausschließlich in "Behindertenbädern" anzutreffen war,  hat sich in letzter Zeit zu so etwas wie einem Standard im gehobenen Wohnungsbau gemausert. Viele Hersteller bieten dies bereits als komplettes Modul an und kaum ein Prospekt kommt ohne ein entsprechendes Bild aus. Ein solch ausgestattetes Bad ist heute eine Augenweide; kaum jemand denkt dabei noch an die Nutzung mit dem Rollstuhl.

Nicht immer ist jedoch das Ziel in optimaler Form  erreichbar; denken wir nur an Umbauten im Bestand mit eingeschränkten Möglichkeiten. Deshalb müssen manchmal andere Wege gefunden werden, den behinderten Personen die Teilhabe zu ermöglichen.

Die Anforderung  wird "im Grundsatz" gestellt.  Somit gibt es durchaus die Möglichkeit das Ziel auf verschiedene Weise zu erreichen.  Meines Erachtens  und aufgrund eigener Erfahrung als Rolli-Fahrer, ist es besser eine Rampe zwei Zentimeter schmaler  zu bauen als nach DIN gefordert, bevor ganz darauf  verzichtet wird, nur weil die Vorschrift nicht auf den Punkt genau eingehalten werden kann. Genau darin liegt bei Vielen, die sich mit dem Bauen in DIN-konformer Weise beschäftigen wollen oder müssen, ein großer Verständnisfehler;  lieber Nichts  als etwas Falsches  tun, ist der Holzweg.

Es ist der klare Menschenverstand gefordert; gepaart mit  dem Wunsch nach einer bezahlbaren Lösung im Sinne der Behinderten. Damit ALLE  am Leben teilhaben können.

Das  ist meine Interpretation, die hinter dem Wort abstrakten Wort  "Inklusion" steht.

 

Ralph Ziemann

Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen

08 / 2010

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ralph Ziemann

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.