Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen Gutachter für barrierefreies Bauen Konzepte - Planungen - Gutachten
Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen Gutachter für barrierefreies  Bauen Konzepte  -   Planungen  -   Gutachten

Wetterstation

Durch die Integration von Wetterstationen kann das Haus oder die Wohnung völlig autark vom Nutzer gesteuert werden.

 

Dies ist wie bereits beschrieben oberstes Ziel meiner Planungen zur Hausautomation. Zusätzlich zum Komfort im gewöhnlichen Tagesablauf keine manuellen Eingriffe vornehmen zu müssen, ergibt sich mit Einbindung einer Wetterstation noch ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt: Sicherheit.

 

Die Geräte geben die Wetterdaten Helligkeit, Windgeschwindigkeit, Temperatur und Niederschlag aus. Die Wetterstationen haben hierzu drei Sensoren (für Ost-, Süd- und Westsonne). Bei der Erfassung von Helligkeit und Dämmerung bilden Tageslichtfilter das Empfindlichkeits-spektrum des menschlichen Auges nach.

Die P03/3-RS485-GPS und P03/3-RS485-CET empfangen zusätzlich das GPS-Signal für Position und Zeit.

 

Quelle: http://www.elsner-elektronik.de

 

Die zentrale Steuerung der Hausautomation berechnet aus den wetterabhängigen Daten und der Uhrzeit ob gewünschte Funktionen ausgeführt werden sollen.

Damit kann sich die Wohnung im sogenannten „Abwesenheitsmodus“ so verhalten, als wäre sie bewohnt. Je nach Sonnenstand wird die Markise heraus oder herein gefahren, Lichter geschaltet usw. Durch diese flexible Steuerung wirkt das Haus tatsächlich bewohnt, denn solche einfachen Sicherungsmaßnahmen wie täglich um 17:45 die Jalousie in der Küche zu schließen werden bei entsprechender Beobachtung schnell als Automatismus erkannt.

 

Aber auch wenn die Bewohner anwesend sind, bietet die Wetterstation weitere Möglichkeiten zur echten Automatisierung des Gebäudes durch logische Verknüpfungen. Es erfolgt eine Abfrage der gewünschten Parameter durch die Steuerung um zu prüfen ob Aktionen erfolgen sollen.

 

Ein von mir bereits vor vielen Jahren realisiertes Beispiel ist die Steuerung der Fahrbahnheizung des Weges von der Tiefgarage zur öffentlichen Straße. Die Steuerung fragt zu einem definierten Zeitpunkt die Wetterdaten Niederschlag und Temperatur ab. Sofern Niederschlag fällt und die Temperatur einen Wert von +5° Celsius unterschreitet wird die Heizung eingeschaltet. Die Ausfahrt aus der Garage wird vom System erkannt und schält die Heizung wieder ab.

 

 

Als Zusatznutzen können die Daten der Wetterstation natürlich auf den Touchpaneln des Systems angezeigt werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ralph Ziemann

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.