Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen Gutachter für barrierefreies Bauen Planungen - Barrierefrei-Konzepte - Gutachten - Workshops
Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen Gutachter für barrierefreies  Bauen     Planungen  -  Barrierefrei-Konzepte  -  Gutachten  -  Workshops

So geht´s doch

Da ich zum einen ein sehr positiver Mensch bin und zum anderen auch weiß, dass die Welt nicht von heute auf morgen barrierefrei sein kann, will ich hier ein paar gut oder kreativ gelöste Beispiele zeigen. Auch wenn diese nicht vollumfänglich konform der einschlägigen Normen sind, so sind es Möglichkeiten im Sinne der Gesetzgebung der "Schutziele"

 

Gerne zur Nachahnung ;-)

 

Fußgängerweg in der historischen Altstadt von Potsdam.

 

Sehr clever gelöst:

- feingliedriges Kopfsteinpflaster für historischen Eindruck und als taktil erfassbare Fläche für Langstockgeher

- ebener Plattenweg für Geher, Rollatoren- und Rollstuhlnutzer, Kinderwägen und Stöckelschuhe

- kontrastreicher Trennstreifen für Sehbehinderte

 

Mein Kompliment an Planer und Verwaltung!

 

Internetfund

aber genau wie oben beschrieben ... nicht nur für Rolli-Fahrer

Schöne und harmonische Integration einer Rampe zur Überbrückung zweier Stunden im Zugang zu einem Einzelhandelsgeschäft in Bad Wörishofen

 

schwellenfreie Zugänge an Mehrfamilienhäusern in Ulm

zweckmäßig und günstig gelöst

 

Neu errichtete Eingangssituation an einem Seminarhotel.

Es wären auch Stufen vorhanden, aber wirklich alle anreisenden Teilnehmer haben sich dafür entschieden die Rampe zu nehmen. Sehr gutes Beispiel, dass barrierefreies Bauen nicht „nur“ für die Behinderten ist, sondern tatsächlich allen das Leben erleichtert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Detail Handlauf und Radabweiser

 

So simpel, funktional und konform der Bauvorschriften und Norm.

Statt Rampe einfach den Straßenbelag angepasst

 

Eine Lösung, die ab und zu im Stadtbild zu sehen ist und für mich die perfekte Lösung darstellt. Keine optische Beeinflussung des Straßenbildes durch aufgebaute Rampen, sondern den Belag zur Schwelle weitergeführt.

 

SOOOOO einfach und sicherlich auch die kostenmäßig günstigste und für ALLE einfach und sicher nutzbare Variante.

 

DA LACHT MEIN HERZ - und das des Händlers, denn dorthin kann jeder leicht und sicher gelangen. Und wie Studien der Einzelhändler belegen, kann solch ein Händler durch die barrierefreie Erschließung und  Nutzung seines Geschäftes mit bis zu 20% Mehrumsatz rechnen (keine Schätzung von mir, sondern vom Einzelhändlerverband)

 

 

 

Noch ein paar Beispiele:

 

AOK – hier ist schön zu sehen, dass der Bodenbelag noch etwas eben weitergeführt wurde bis zur linken Seite der Tür und dann erst wieder auf das normale Niveau verschleppt wurde.

 

 

 

 

Man kann hier am Beispiel zweier benachbarter Einzelhändler sehr gut sehen wie minimal der Belag verändert werden muss um eine barrierefreie Erschließung zu erreichen.

 

 

Sehr pragmatische Lösung zur Umfahrung einer Treppe

 

Die Idee ist gut, der Bodenbelag, die Neigung und die fehlenden Geländer und Radabweiser machen das für die selbständige Nutzung als Aktivrollstuhlfaher unmöglich. Aber mit Assistenz, oder alle Geher mit Kinderwagen, Koffer etc. durchaus besser als gar nichts. Und die Kosten hierfür sind wahrscheinlich nicht mal erwähnenswert.

letzte Aktualisierung:

04.12.2019

Bisher haben meine
Homepage besucht:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ralph Ziemann

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.