Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen Gutachter für barrierefreies Bauen Planungen - Barrierefrei-Konzepte - Gutachten - Workshops
Sachverständiger für barrierefreies Planen und Bauen Gutachter für barrierefreies  Bauen     Planungen  -  Barrierefrei-Konzepte  -  Gutachten  -  Workshops

Bäder modern gestalten

Aufgrund meiner ersten Berufsausbildung Anfang der 1980er in einem größeren Sanitär-Heizungsbetrieb, wo ich nach der Ausbildung Bäder planen, bemustern und die Realisierung begleiten durfte, liegt hier natürlich ein Schwerpunkt meiner Arbeit. Auch weil der Sanitärraum für die tägliche Pflege von uns allen einen zentralen Platz einnimmt.

 

Bei körperlich eingeschränkten oder pflegebedürftigen Personen hat der Sanitärraum noch einige weitere Funktionen zu erfüllen.Um diese Funktionen und den Anspruch an "schöne" und hochwertige Bäder zu erfüllen, in der Folge einige Ideen und Beispielprojekte meiner Arbeit.

Musterbad in Kooperation mit NORMBAU konzipiert

Badkonzept Ziemann und NORMBAU
Badkonzept mit NORMBAU Cavere.jpg
JPG-Datei [4.1 MB]

 

Link zur Seite von

NORMBAU Cavere

WC-Anlage für Kinder und/oder kleinwüchsige Personen   

Konzept mit NORMBAU und GEBERIT erarbeitet

 

Link zum Download

der Broschüren

NORMBAU Cavere

Link zur Serie

BAMBINI

Beispiele Badumbauten im Bestand

Die Möglichkeiten ein "Behindertenbadezimmer" zu bauen waren vor 40 Jahren noch sehr eingeschränkt. Jeder erinnert sich an Bilder wie unten gezeigt - die Ausstattung sah doch sehr "behindert" aus.

 

Dass ich selbst gehbehindert bin und dadurch eine entsprechende Ausstattung meines Badezimmers benötige, heißt nicht, dass ich auf ein "schönes" Badezimmer verzichten möche. Es ist mir von Anfang meiner Tätigkeit vor mehr als zehn Jahren ein Anliegen mit den heutigen Produkten Sanitärräume zu errichten, die völlig frei vom Stigma einer Einschränkung sind.

 

Auf dem rechten Bild ein - sich noch in der Endphase befindenen - solches behindertengerechtes Badezimmer. Diese beiden Bilder sind Teil meiner Seminarunterlagen, denn ich versuche zu vermitteln, dass ein funktionierendes  behindertengerechtes Bad nicht genau so aussehen muss.

Auszug aus meinen Seminarunterlagen

Die meisten Badplanungen habe ich im Bestand zu erledigen. Zum Einen wegen einer kurzfristigen Notwendigkeit wie Verunfallung oder Krankheiten wie z.B. Schlaganfall, zum Anderen um das möglichst selbständige Wohnen in der eigenen Wohnung möglichst lange zu ermöglichen.

Speziell bei Umbauten für bereits pflegebedürftige Personen ist die Gestaltung des Bades auch für die Belange der Pflegekräfte zu berücksichtigen. Dies kann im nachfolgend aufgezeigten Beispiel des Umbau eines sehr kleines Badezimmers gut gezeigt werden.

Umbau eines Bestandsbadezimmers mit sehr beengtem Raumangebot für einen Pflegebedüftigen mit seiner Pflegekraft

Bestandsbad, das nach einer Verunfallung für den rollstuhlpflichtig gewordenen Bewohner umzubauen war.

Zugang zum Bestandsbad mit Handwaschbecken und W'C-Anlage

Einbauwanne im Bestand

Es konnte eine Nische im Nebenzimmer umgestaltet werden, sodass diese Nische dem Badezimmer zugeschlagen werden konnte. In diese Nische fanden die WC-Anlage und der Heizkörper ihren Platz.

 

Wo bisher die Badewanne stand, wurde der Duschbereich mit Duschsitz sowie -hinter dem Spritzschutz- der Platz für die Pflegekraft eingerichtet.

Zur leichten Bedienung wurde die Duscharmatur in den Bereich der Pflegekraft verlegt.

Der neue Duschbereich mit Fläche für die Pflegekraft  -

mit Spritzschutz und direktem Zugriff auf die Duscharmatur

Nische mit neuer WC-Anlage

Umbau des Bestand für den pflegebedürftig gewordenen Bewohner

 

In einem sehr alten und kleinen Bauernhaus wurde der Grundriss neu gestaltet. Wände wurden rückgebaut und/oder neu gesetzt um somit einen sinnvoll nutzbaren Grundriss zu erhalten.

 

Badezimmer im Bestand aus den 1950er

Badezimmer im Bestand aus den 1950er mit Abstellraum

Das neue Badezimmer auf größerer Grundfläche und neuer
Zugangssituation

Die WC-Anlage mit tiefem WC-Becken sowie klappbaren und fest montierten Stützgriffen.

Die gegenüber dem Duschplatz liegende Wand wurde für einen großen Waschtisch und die WC-Anlage genutzt. Der Bewohner im Rollstuhl sowie seine Assistenzkraft haben viel Platz für Bewegung und Körperpflege.

Der Spiegel sowie die Beleuchtung stehen noch aus.

Der Duschplatz mit Unterputz-Thermostat, Griffstange und einhäng-barem Duschsitz.

Zusätzlich gibt es für die Pflegekräfte einen einhängbaren Spritzschutzvorhang, der hier nicht abgebildet ist.

Umbau im Bestand für den durch Arbeitsunfall pflegebedürftig  und rollstuhlpflichtig gewordenen Bewohner

 

Das Einfamilienhaus wurde großteils umgestaltet, einschließlich Ertüchtigung der Türen, Freisitz, Gartenbereich, freistehende Aufzugsanlage ... und des Badezimmers

 

Auszug aus dem Baugesuch des Bestandsgebäudes

Neuer Duschbereich

Waschtischanlage mit einseitig eingeschnittetem Waschtisch mit integrierten Haltegriffen

neue WC-Anlage - einseitig mit festem Stützgriff

Bestandsbad, das nach einer Verunfallung für den rollstuhlpflichtig gewordenen Bewohner umzubauen war.

 

Da das Badezimmer auch von der Ehefrau genutzt wird sollte hier lediglich der Duschbereich erneuert werden.

Situation im Bestandsbad VOR dem Umbau

bodengleicher Zugang, kontrastreiche Gestaltung der Griffe, einhängbarer Duschsitz

Ansicht des Duschbereichs mit erhaltener Eckbadewanne und verkürzter Stufen zur Wanne  NACH dem Umbau

Separater WC-Raum mit Handwaschbecken VOR dem Umbau

Toilette und Handwaschbecken VOR dem Umbau

Nach dem Umbau WC-Anlage unter der Dachschräge um die notwendige Bewegungsflächen zu erreichen.

 

Der Wandaufbau ist entsprechend ausgeführt um das spätere normkonforme Anbringen eines Stützklappgriffes möglich ist.

 

Neue Waschtischanlage mit integrieren Haltegriffen

letzte Aktualisierung:

05.05.2021

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ralph Ziemann

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.